Gruppe & Selbsthilfe & Austausch

Du wirst liebevoll in die Gruppe aufgenommen und wie es dir möglich ist, kannst du dich der Gruppe mit deinen Erfahrungen, Erlebnisse, Situationen, Befindlichkeiten und/oder Fragen einbringen. Vor allem persönliche Kontakte zu knüpfen ist erwünscht. Wir behandeln alle Informationen FAIRtraulich und sind auf sehr Wahrung der individuellen Bedürfnisse.

Oftmals war es sehr dienlich, dass mich die Menschen vor meinem ersten Besuch kontaktierten.

Aus der Erfahrung zeigt sich, bevor die Schwelle (ersten Besuch) der Selbsthilfegruppe leichtfüßig überschritten werden kann, dass ein Kontakt per sms bzw. Anruf am effektivsten ist und vielen als ein echter Dienst erwies. Unklarheiten, Ängste und Fragen können sofort bzw. kurzfristig geklärt und bereinigt werden. Auch die Unverbindliche und anonyme Vorinformation tut den ersten Schritten gut. Wir behandeln alle Informationen FAIRtraulich und sind auf sehr Wahrung der individuellen Bedürfnisse und die Anonymität bedacht.

Falls es dein Wunsch ist, holen wir dich auch gerne vor dem Lokal bzw. von der Haltestelle ab. Gemeinsam ist es oft leichter und mögliche Fragen können sofort geklärt werden.

Empfehlungen für den Behandlungsprozess bei Geschlechtsdysphorie bzw.
Transsexualismus

Wie sage ich bloß meinen ElternEine interdisziplinäre Expertinnen- und Expertengruppe des Beirates für psychische Gesundheit hat die seit 1997 bestehenden „Empfehlungen für den Behandlungsprozess von Transsexuellen“ überarbeitet und an die aktuellen wissenschaftlichen Kenntnisse angepasst.

Neben einer deutlichen Verbesserung der internationalen Behandlungsstandards für die Gesundheit von transsexuellen, transgender und gender-nonkonformen Personen wurden auch gesellschaftliche Veränderungen, wie das Recht auf Selbstbestimmung der Geschlechts-Identität, bei der Überarbeitung berücksichtigt.

Die vorliegenden Empfehlungen für den Behandlungsprozess orientieren sich an internationalen Vorgaben. Die Empfehlungen richten sich an alle im Behandlungsprozess beteiligten Berufsgruppen, an die mit der Vollziehung des Personenstandsrechts betrauten Verwaltungsbehörden und an betroffene Personen.

Als Grundlage für die Voraussetzung der Bewilligung einer Personenstandsänderung ist das Erkenntnis des Verwaltungsgerichtshofes vom 27.02.2009 heranzuziehen.

Im internationalen Diagnoseschlüssel von Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme der WHO gilt neben anderen Diagnosen auch für Transsexualismus die Version ICD-10. Bis 2018 soll die überarbeitete 11.Version der „ICD – International Statistical Classification of Diseases“ vorliegen. Eine weitere Orientierung für die Diagnose ist das „DSM – Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorder“ der „Amerikanischen Psychiatrischen Vereinigung“. DSM-5 ist die gültige Version.

Empfehlungen für den Behandlungsprozess bei Geschlechtsdysphorie bzw. Transsexualismus nach der Klassifikation in der derzeit gültigen DSM bzw.

ICD-Fassung (2017) (PDF 331 KB)
Grafik Transsexualismus (PDF 1645 KB)
JUSLAMBDA VfGH: ab sofort dritte Geschlechtsoption (Stand 15. Juni 2018)

So erreichst & findest du UNS:

Herzlich Willkommen, egal wo Du dich gerade auf deinem Weg Deiner (Identitäts-)Findung befindest oder wie weit Du ihn gerade beschreitest – mit Freunden ist es leichter und bunter.

Jeden 3. Samstag im Monat von 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr treffen wir uns,

ORT: Lauzilgasse 25/3.Stock, 8020 Graz

Du kannst uns jeder Zeit anrufen (0677 6364 2944).

Menü